Von „völliger Blödsinn“ bis „absolut erforderlich“

Krasse Reaktionen auf Votum zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

11. Gesundheitswirtschaftskongress 2014„Medizin 4.0, die Forderung des Gesundheits-unternehmers Prof. Heinz Lohmann nach der Digitalisierung des Workflows auf der Basis strukturierter Behandlungsprozesse, erhitzt die Gemüter der Akteure. Die ersten Reaktionen auf das Onlinevotum zum 11. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS sind heftig.

Von „völliger Blödsinn“ bis „absolut erforderlich“ reicht das Spektrum der Äußerungen.

Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen die Gesundheitsanbieter stehen, ist laut Prof. Lohmann die Übertragung der Methoden und Technologien der Industrie auf die Patientenbehandlung unbedingt erforderlich. Lohmann wörtlich: „Letztlich ist es nur mit Medizin 4.0 möglich, Ärzteschaft und Krankenpflege von Hilfstätigkeiten wie Logistik und Dokumentation zu befreien, damit sie sich auf die Patienten konzentrieren können.“

„Das kann doch nur ein verspäteter Aprilscherz sein!“, schreibt einer der Teilnehmer des Votings. Ein anderer hingegen meint: „Medizin 4.0 wird notwendig werden, um das hohe Niveau der Versorgung auch unter zukünftiger Kostenentwicklung beizubehalten.“ Eindeutig auch diese Reaktion: „Professor Lohmann, Sie haben keine Ahnung vom menschlichen Sein.“ Gegenteilig eine weitere Position: „Mit der Digitalisierung des Workflows lassen sich enorme Ressourcen heben.“

Deutlich auch dieser Widerspruch: „Die Enthumanisierung der Medizin finde ich zum Erbrechen!“ versus „Medizin 4.0 kann die Behandlungsprozesse effektiv unterstützen und erleichtern.“

Die bisherige Abstimmung steht bei 50 Prozent Zustimmung und 50 Prozent Ablehnung.

Was meinen Sie? „Medizin 4.0 – kann es das geben?“

Share

4 comments » Write a comment

  1. Hallo Silke!

    Auch wenn ich nicht dabei war kann ich mir sehr sehr gut vorstellen wie hier die Meinungen auseinander gehen 😉 Zu der Meinung „Professor Lohmann, Sie haben keine Ahnung vom menschlichen Sein.“ kann ich nur sagen: Egal ob jetzt Healthcare-Markt oder nicht, ein Mensch bleibt ein Mensch, egal mit welcher Technologie er arbeitet und kommuniziert! Tatsache ist: Ein Mensch tut erst etwas, wenn es aus seiner Sicht wirklich notwendig ist. Welches Ereignis die Notwendigkeit zum Handeln auslöst und das Verlangen weckt, ist nicht immer einfach zu eruieren! Wir sollten uns also sehr stark mit den Ereignissen beschäftigen, die uns überhaupt handeln lassen! Dies ist aber auch das Einzige, das händisch geschehen sollte! Wer nicht digitalisiert und vor allem automatisiert ist schließlich abhängig vom Menschen und „…ein Mensch tut erst etwas, wenn es aus seiner Sicht wirklich notwendig ist“ … 😉 Meine persönliche Meinung: Aufwachen und frischen Wind zulassen oder mit der Zeit untergehen! Mehr zu diesem Transformationsprozess gibts hier: https://schuler-pharma.com/digitale-transformation-healthcare-marketing/ Ist zwar etwas abseits vom Thema, die Herangehensweise dürfte sich aber stark ähneln!

    MfG
    Marc André Schuler

  2. Pingback: Frühbucher-Rabatt – nur noch bis zum 31. Mai 2015 « LOHMANNblog

  3. Pingback: Medizin 4.0: Utopie oder Realität? « LOHMANNblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.