Politik kann Staat, Unternehmen können Betrieb

„Politik kann Staat, Unternehmen können Betrieb“

10. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über die Weiterentwicklung öffentlicher Krankenanstalten

„Wenn Politiker in das operative Geschäft von Spitälern eingreifen, geht das meistens schief“, stellt der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann fest. Die öffentlichen Eigentümer seien gut beraten, sich auf strategische Entscheidungen zu konzentrieren. Politik müsse die Rahmenbedingungen vorgeben, unternehmerische Manager den Betrieb tatkräftig gestalten. Voraussetzung für eine solche Arbeitsteilung sei eine klare Unternehmensstruktur mit einer eindeutigen Zuordnung von Verantwortlichkeiten. Leider sei das immer noch nicht überall der Fall. Prof. Lohmann dazu wörtlich: „Deshalb müssen wir jetzt dringend darüber reden!“

Beim 10. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 14. März in Wien steht die Weiterentwicklung der öffentlichen Krankenhäuser unter dem Motto „Politik kann Staat, Unternehmen können Betrieb“ auf der Tagesordnung. Unter der Leitung von Dr. med. Konrad Rippmann, LOHMANN konzept, diskutieren u. a.: Dr. Martin Gleitsmann, Wirtschaftskammer Österreich, Plattform Gesundheitswirtschaft, Nikolaus Koller, Bundeskonferenz der Krankenhausmanager Österreichs, Mag. Karl Lehner, Gespag – OÖ Gesundheits- und Spitals AG, Dr. Axel Paeger, AMEOS Gruppe sowie Uwe Schmid, Behörde für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien Hansestadt Bremen.

Das aktuelle Programm des 10. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES finden Sie jederzeit im Internet unter www.oegwk.at. Hier ist auch die direkte Anmeldung zur Veranstaltung möglich.

Rückfragen richten Sie bitte an:

agentur gesundheitswirtschaft gmbh

Fon: +43 676 / 71 23 630

info@oegwk.at

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.