Lehren aus der Corona-Krise

GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in diesem Jahr wichtiger als je zuvor

„Nach der Corona-Krise geht es nicht um ein einfaches Zurück zur alten Normalität, sondern um die Gestaltung der künftigen Modernität“, betont der Gesundheits­unternehmer Professor Heinz Lohmann. Deshalb sei der 16. GESUNDHEITS­WIRTSCHAFTSKONGRESS am 22. und 23. September von zentraler Bedeutung für eine erste Rückschau auf die dramatischen Ereignisse dieser Tage und für die Entwicklung von Perspektiven für die kommenden Jahre. Es gelte jetzt, die richtigen Lehren zu ziehen und nicht wieder in die alten Mechanismen zu verfallen. Zu lange sei etwa die Digitalisierung nur „mit spitzen Fingern“ angefasst worden. Prof. Lohmann eindringlich: „Wie oft ist mir bei meinem Engagement für den Einsatz innovativer Technologien auch in der Gesundheitswirtschaft mit der Parole ‚Menschen sind keine Autos‘ widersprochen worden.“ Mitten in der Krise seien viele Kritiker und Skeptiker auf die Nutzung digitaler Lösungen aus der Not heraus umgeschwenkt und hätten plötzlich wie selbstverständlich Telemedizin, Videokonsultation und vieles andere mehr selbst eingesetzt und durchaus auch schätzen gelernt. Jetzt gehe es darum, diesen Stimmungswandel zur Basis deutlicher Digitalisierungsfortschritte zu machen.

„Auch die Pflegeberufe haben in der Corona-Krise eine deutliche Aufwertung durch die Vermittlung von mehr Sozialprestige erfahren“, stellt Prof. Lohmann fest. Notwendig sei hier insbesondere eine grundlegende Neubestimmung der immateriellen Aspekte und Mehrwerte. Und nicht zuletzt müssten die bei der Bewältigung der Krise offenbar gewordenen Defizite aufgearbeitet werden, um künftig besser vorbereitet zu sein. Prof. Lohmann wörtlich dazu: „Für mich war sehr erschreckend zu beobachten, dass die Risikobewertung lange Zeit auf einer viel zu schmalen Expertenbasis und vor allem auf einer völlig unzureichenden Datenlage erfolgen musste. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.“

Der 16. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 22. und 23. September in Hamburg wird alle aktuell wichtigen Themen aufgreifen und dabei selbstverständlich insbesondere die Lehren aus den Erfahrungen mit der Corona-Krise beraten. Damit wird die Tagung in diesem Jahr wichtiger denn je, bietet sie doch den Managern und Unternehmern der Gesundheitswirtschaft die Chance, im Austausch untereinander und mit den Verantwortlichen aus Politik und Verbänden über die Neugestaltung des Gesundheitssystems zu diskutieren. Auch geht es um die unternehmerischen Entscheidungen zu den Weichenstellungen für die Zukunft der Branche. ­
­ ­ ­
Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum Kongress bis 16. Juni noch zum Frühbuchertarif unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.