„Ich bin völlig unwichtig!“

Ich bin völlig unwichtig!“ Das hat Ursel Preuhs der Autorin Isabel Lenuck in vielen langen Gesprächen immer wieder gesagt. Dabei ist die persönliche Geschichte der 1931 geborenen gelernten Krankenschwester ein Spiegelbild der Zeit, auch wenn das Maß ihres Engagements nur als außergewöhnlich bezeichnet werden kann.

Der Vater verlor als Gewerkschaftssekretär mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten seinen Arbeitsplatz und musste um seine Unversehrtheit fürchten. Die Erfahrungen der frühen Jahre waren Ausgangspunkt für ein aktives gesellschaftliches Leben – bis heute.

Isabel Lenuck (li.) und Ursel Preuhs (re.) Foto: Falk Baron Rausch von Traubenberg

Das Buch zeichnet in 50 Episoden den spannenden Lebensweg der heute fast neunzigjährigen Ursel Preuhs nach. Ihre Geschichte zeigt deutlich, dass Vieles, was gegenwärtig als selbstverständlich erscheint, mühsam und hartnäckig erstritten werden musste. Aber es ging seit den Jahren nach dem 2. Weltkrieg kontinuierlich voran. Heute jedoch beschleicht Ursel Preuhs gelegentlich das Gefühl, es könnte vorbei sein mit der positiven Entwicklung.

Dabei gilt es gerade jetzt, für seine Überzeugungen einzutreten und um Unterstützung zu werben. Ursel Preuhs ist deshalb auch nicht verzagt, sondern ist weiterhin unterwegs für ein lebenswertes Leben, so wie sie es immer war. Die klare Botschaft ihrer bemerkenswerten Biographie ist eindeutig: „Engagiert euch!“

Sichern Sie sich jetzt Ihre Erstausgabe von dem in dieser Woche erscheinenden Buch:

Ich bin völlig unwichtig!

Immer unterwegs für ein lebenswertes Leben

Autorin: Isabel Lenuck, Herausgeber: Ulla Lohmann und Prof. Heinz Lohmann

Artikelnummer: 86216630

Verfügbarkeit: erscheint im April 2020
19,90 €inkl. MwSt.

Das Buch ist hier erhältlich beim medhochzwei-Verlag.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar