„Medien mit Leidenschaft“

Dr. Peter Müller zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Vor 35 Jahren sah die Medienwelt noch völlig anders aus, als Dr. Peter Müller während des Studiums erste Erfahrungen beim Hörfunk sammelte. Darüber und über seine heutige Arbeit als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Gesundheit spricht der Studiogast mit dem Moderator des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“, Professor Heinz Lohmann, in der aktuellen Ausgabe der Sendung.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“. Monat für Monat seit nun schon fast 15 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Ist es wirklich nur das Geld? Wie sind sie zu dem geworden, was sie heute sind? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie
sich für die Zukunft vorgenommen?

„Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 16. Januar 2020, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

Abwarten ist keine Option

Patienten haben bei der Digitalisierung die Nase vorn, Ärzte sind eher skeptisch

„Wenn die Ärzteschaft sich nicht bald einen gewaltigen Ruck gibt, werden ihr die Patienten weglaufen“, davon ist der Gesundheitsunternehmer und Präsident des GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES, Professor Heinz Lohmann, zutiefst überzeugt. Umfragen belegten den Wunsch von 59 Prozent der Patientinnen und Patienten, aber nur 21 Prozent der Ärztinnen und Ärzte nach einer Online-Terminvereinbarung und von immerhin 26 Prozent der Patientinnen und Patienten nach einer Online-Sprechstunde. Nur 14 Prozent der Ärztinnen und Ärzte hegten diesen Wunsch. Hingegen überwiege bei der Ärzteschaft nach wie vor aber die Skepsis gegenüber dem Einfluss der Digitalisierung. Lohmann wörtlich: „Wenn 2/3 der Ärztinnen und Ärzte keinen Einfluss oder gar eine Verschlechterung durch den Einsatz digitaler Angebote bei der Diagnosequalität und bei Therapieerfolgen erwarten, muss das sehr bedenklich stimmen!“ Sogar mehr als 3/4 der Ärzteschaft sähen keinen oder einen negativen Einfluss durch die Digitalisierung bei der Arzt-Patienten-Beziehung. Das könne angesichts der konträren Patienten­hoffnungen nur schiefgehen. Die Internetriesen arbeiteten intensiv an Angeboten, die die offenkundige Lücke zwischen den Erwartungen der Ärzte und der Patienten bezogen auf die Digitalisierung ausfüllen können. Prof. Lohmann deutlich: „Wenn die Ärzteschaft weiter im Geschäft bleiben will, muss sie umdenken, abwarten ist keine Option!“

Der 16. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 22. und 23. September 2020 in Hamburg wird ganz im Zeichen der Chancen, die die Digitalisierung der Branche bietet, stehen. Er wird alle wichtigen Aspekte dieses dramatischen Umbruchs behandeln. Dabei werden die mehr und mehr an Einfluss gewinnenden umfassenden Systempartnerschaften zwischen den verschiedenen Akteuren der Zukunftsbranche Gesundheit breiten Raum einnehmen. Die Agenda wird aber auch bestimmt sein von den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigten in den Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Begleitet werden die Veränderungs­prozesse durch eine intensive Debatte über die ethischen Aspekte. Ganz zentral wird es um die stärkere Berücksichtigung der Interessen der Patienten gehen. ­
­ ­ ­
Aktuelle Informationen zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Noch zwei Monate bis zum 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Programm jetzt online

  • „Patienten erwarten Qualität: Ist weniger mehr?“,
  • „Streit um die ‚Einheitskasse‘: Was bringt die Reform?“ und
  • „Gewalt in Gesundheitseinrichtungen: Wie schützen wir die Helfer?“

Sind die Titel von drei zentralen Foren beim 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11. März in Wien. Die rund 450 Teilnehmer des wichtigsten Branchentreffens werden alle aktuellen Themen in insgesamt 15 Podiums- und Vortragsveranstaltungen diskutieren. Rund 85 Referenten, Diskutanten und Moderatoren bringen die relevanten Aspekte der sich rasant verändernden Gesundheitswirtschaft zur Sprache.

„Die Anmeldezahlen sind in diesem Jahr hervorragend“, betont die Geschäftsführerin der den Kongress veranstaltenden agentur, Ines Kehrein, in Wien. Sie empfiehlt dringend sich rechtzeitig anzumelden und damit den Zutritt zu sichern.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung unter: www.oegwk.at

„Jetzt ist Eile geboten!“

Frühbucherrabatt für den 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS nur noch 5 Tage

„Jetzt ist Eile geboten: Nutzen sie den noch 5 Tagen geltenden Frühbucherrabatt und melden sich zum 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS im Internet direkt an“, rät Ines Kehrein, die Geschäftsführerin des Kongressveranstalters, der agentur gesundheitswirtschaft in Wien. Mehr als 450 Manager und Unternehmer werden zum zentralen Branchentreffen am 11. März 2020 in Wien erwartet. Bei den Diskussionen gemeinsam mit verantwortlichen Politikern und Vertretern der Verbände stehen alle relevanten Herausforderungen auf der Agenda.

Noch bis zum 31. Dezember gilt der Frühbucherrabatt für den 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11. März 2020 in Wien.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung derzeit noch mit Frühbucherrabatt ständig unter: www.oegwk.at

Kollege kommt gleich nicht

12. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Ärztemangel

„Große Stapel mit Bewerbungen auf freie Arztstellen gehören längst der Vergangenheit an“, darauf weist der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann im Vorfeld des 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES am 11. März 2020 in Wien hin. Jetzt gehe es darum bei der Personalsuche neue Wege einzuschlagen. Genauso wichtig sei es, die bereits im Unternehmen Beschäftigten zu halten. Deshalb müssten die Gesundheitsanbieter, allen voran die Spitäler, neue Wegen gehen. Es gelte die Erwartungen der künftigen Mitarbeiter genau zu analysieren und anschließend die Arbeitsbedingungen soweit es irgend möglich ist, mit diesen in Einklang zu bringen. Prof. Lohmann wörtlich: „Wir haben einen Arbeitnehmermarkt, der jetzt und erst recht in Zukunft viel Flexibilität auf der Arbeitgeberseite erfordert!“

So erwarten künftige Ärzte die Vorteile, die die Digitalisierung bietet, auch am Arbeitsplatz nutzen zu können. Dazu zählen insbesondere Assistenzsysteme zur weitgehenden Befreiung von Dokumentationspflichten und ein exzellentes Wissensmanagement. Letzteres ist gerade für junge Ärzte heute schon außerordentlich wichtig. In Zukunft wird dies für die Frage, welchen Arbeitsplatz ein Interessent ansteuert, von noch ausschlaggebenderer Bedeutung sein. Deshalb steht das Thema „Was tun gegen Ärztemangel?“ prominent auf der Agenda des 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

„Nutzen Sie noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres den Frühbucherrabatt und melden sich zum Kongress umgehend an“, sagt Ines Kehrein, die Geschäftsführerin der agentur gesundheitswirtschaft in Wien, die die Veranstaltung ausrichtet.

Aktuelle Informationen und direkte Anmeldung zum 12. ÖSTERREICHISCHEN GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11.März 2020 in Wien derzeit noch mit Frühbucherrabatt ständig unter: www.oegwk.at

Rückfragen richten Sie bitte an:

agentur gesundheitswirtschaft gmbh

Ines Kehrein (V.i.S.d.P.)

Fon: +43 676 / 71 23 630

info@oegwk.at

Orkan oder laues Lüftchen?

Orkan oder laues Lüftchen?

12. ÖSTERREICHISCHER GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS diskutiert über Digitalisierung

Wird alles anders? Oder kommt es schon nicht so dicke? Die Digitalisierung der Gesellschaft scheidet die Geister. Insbesondere im Gesundheitssektor gibt es nach wie vor Skeptiker, die die an die Wand gemalten Folgen der Digitalisierung für völlig überschätzt halten. Andere Akteure glauben, es wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

Der 12. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 11. März 2020 in Wien wird deshalb der Frage nachgehen, ob die Digitalisierung in der Medizin ein Orkan oder ein laues Lüftchen ist. Der Gesundheitsunternehmer und Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann ist persönlich davon überzeugt, dass die Digitalisierung gravierende Veränderungen in der Gesundheitswirtschaft schon heute herbeigeführt hat und erst recht in Zukunft bewirken wird. So seien die Patienten bereits umfänglich digital unterwegs und nutzten ihre Chance, die tradierte Wissensasymmetrie zu ihren Gunsten zu verschieben. Sie würden in Zukunft zu maßgeblichen Treibern des Wandels werden. Prof. Lohmann wörtlich: „Alle Akteure der Gesundheitswirtschaft sind gut beraten, sehr aktiv die digitalen Herausforderungen für sich anzunehmen und selber gestaltend auf die künftigen Entwicklungen einzuwirken.“

Der 12. ÖSTERREICHISCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS nimmt sich des Themas der Digitalisierung zentral an und setzt es prominent auf die Agenda. Zudem werden die Manager und Unternehmer der Gesundheitsanbieter gemeinsam mit Verantwortlichen aus Industrie- und Serviceunternehmen sowie Vertretern aus Verbänden und Politik alle aktuellen Themen diskutieren und gemeinsame Positionen formulieren.

Aktuelle Informationen zum Kongress und direkte Anmeldung, derzeit noch zum ermäßigten Frühbuchertarif, unter:

www.oegwk.at

Rückfragen richten Sie bitte an:

agentur gesundheitswirtschaft gmbh

Ines Kehrein (V.i.S.d.P.)

Tel. mobil: +43 (0)676 / 712 36 30 (nur für Anrufer aus Österreich)

Tel. Festnetz: +49 (0)40 28 80 72 190

Genau hinschauen lohnt!

„Genau hinschauen lohnt!"

Privatpatienten steigern Erlöse

„Die Zeiten, in denen immer mehr Patienten den Krankenhäusern immer höhere Einnahmen bescherten, gehören der Vergangenheit an“, stellt der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann fest. Jetzt lohne es sich, genauer hinzuschauen. Nur wer mehr zu bieten habe, dürfe auch im Verdrängungswettbewerb mit Zuwächsen rechnen. Dabei gehe es zu allererst um die Medizin. Patienten würden immer kritischer und seien zunehmend bereit, für Qualität auch weitere Wege auf sich zu nehmen. Dieser Trend werde sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen. Aber auch der Service und dabei insbesondere die Zuwendung seien entscheidend. Insgesamt seien die Krankenhäuser gut beraten, ihre Angebote strikt auf die Interessen von Patienten auszurichten. Prof. Lohmann nachdrücklich: „Patient Journey heißt das Zauberwort erfolgreicher Kliniken in den kommenden Jahren!“

Einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zur Ertragssicherung von Krankenhäusern könnten auch die Privatpatienten leisten, so Prof. Lohmann. Hier würde derzeit seiner Beobachtung nach „viel Geld liegen gelassen“. Die Ansprüche dieser Patienten und ihrer Krankenversicherungen seien spezifisch und differenziert. Deshalb lohne es sich in aller Regel, externe Expertise bei Planung, Bau und Betrieb hinzuzuziehen. „Professionalität bei Ambiente und Service ist im Segment der Privatpatienten ein absolutes Muss“, betont Prof. Lohmann.

Beim 16. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 22. und 23. September 2020 in Hamburg wird der Patient ganz im Zentrum stehen. Seine Interessen, Erwartungen und Bedürfnisse werden die Inhalte der Veranstaltungen maßgeblich mitbestimmen. Sichern Sie sich Ihre Teilnahme jetzt zum Frühbuchertarif! ­

Aktuelle Informationen zum Kongress unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de

Kunst – ein Katalysator für Kommunikation

„Kunst – ein Katalysator für Kommunikation“
50 Jahre SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN und 25 Jahre Ausstellungsraum C15

„Ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber sinnlos“. So jedenfalls behauptet es das Sammlerehepaar Ulla und Heinz Lohmann für sich. Anlass ist ein ungewöhnliches Doppeljubiläum. Alles begann, als die beiden sich 1969 am Beginn ihres Studiums in Hamburg kennenlernten. Jeder brachte ein Kunstwerk mit in die Beziehung. Heute umfasst die SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN rund 1.000 Arbeiten der experimentellen Gegenwartskunst. Die Sammler präzisieren ihre gemeinsame Leidenschaft so: „Eigentlich sammeln wir Künstlerinnen und Künstler. Inhaltlich geht es uns in den Diskussionen mit ihnen und in deren Werke um Veränderungsprozesse, also um das große Thema Wandel in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Gesellschaft, Kultur, Technologie und Wissenschaft sind ständigen Entwicklungen unterworfen, auf die sich die Kunst in besonderer Weise mit ihren spezifischen Strategien einlassen kann.“ Prinzipieller Aspekt des Sammlerkonzepts ist eine zukunftsorientierte, konstruktive künstlerische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Phänomenen und die Erforschung ihrer Historie, Ursachen, Wirkungen oder auch ihrer potentiellen Entwicklungen. Vertreten ist ein breites Spektrum zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler mit aktuellen Positionen. Kunst auf Papier, Malerei, Skulpturen, Objekte, Fotografien, Video- und Computerkunst sind ebenso wie mail-art in der Sammlung präsent.
Wesentliches Ziel der Sammlung ist, die Künstlerinnen und Künstler über einen längeren Zeitraum zu begleiten und größere Werkgruppen zu vereinen. Auch deshalb ist der Kontakt zwischen ihnen und den Sammlern konstitutives Element des Konzepts. Einzelne Künstler sind vor dem Hintergrund des langjährigen Dialoges mit Arbeiten aus vielen Schaffensperioden vertreten. 1994 wurde der nicht kommerzielle Ausstellungsraum C15 als Kommunikations- und Präsentationsort der SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN eröffnet. Seitdem wurden dort die Künstlerinnen und Künstler der Sammlung in jeweiligen Einzelausstellungen einem breiteren Publikum vorgestellt. Das Programm beinhaltet jetzt darüber hinaus Autorenlesungen und Diskussionsforen zu kulturellen Themen der Zeit. „Wir möchten Menschen im Dialog zusammenbringen, die sonst nicht miteinander ins Gespräch kommen“, erläutern Ulla und Heinz Lohmann ihre Idee, aktuelle Kunst als Katalysator für Kommunikation – in einer von außerordentlicher Dynamik geprägten Zeit – zu begreifen.

Sammlerehepaar Ulla und Heinz Lohmann
Foto: Falk von Traubenberg

Diesem Ziel dienen auch die vielfältigen medialen Aktivitäten der Sammler und Mäzene, etwa die Förderung von Ausstellungskatalogen, das Betreiben von Kunstplattformen oder die Herausgabe der Buchreihe dialogKULTUR.


Nähere Informationen unter:
www.lohmanndialog-hamburg.de
www.c15-hamburg.de
www.heinzlohmann.de

„Service für die Gesundheit“

„Service für Gesundheit“

Chef der Prospitalia Gruppe zu Gast bei Mensch Wirtschaft!

Der Chef der Prospitalia Gruppe ist der aktuelle Gast des TV-Talks Mensch Wirtschaft! auf Hamburg1. Markus Wild spricht mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann, über die dynamische Entwicklung des von ihm geführten Unternehmens vom Einkäufer zum umfassenden Begleiter der Krankenhäuser. Es geht insbesondere auch darum, welche Rolle dabei die Digitalisierung der Prozesse spielt.

Menschen stehen im Mittelpunkt des TV-Talks „Mensch Wirtschaft!“. Monat für Monat seit nun schon fast 15 Jahren widmet sich der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann als Gastgeber der Sendung Unternehmern, Managern und Eigentümern großer und kleiner Betriebe, die für unsere Wirtschaft Bedeutung haben. Es geht in den Gesprächen darum, was diese Menschen beruflich antreibt. Ist es wirklich nur das Geld? Wie sind sie zu dem geworden, was sie heute sind? Was sind ihre wichtigsten Ideen und Projekte? Und welche persönlichen Ziele haben sie sich für die Zukunft vorgenommen?

Mensch Wirtschaft!“ wird auf Hamburg 1 am Donnerstag, 14. November 2019, um 21:15 Uhr ausgestrahlt und um 23.15 Uhr wiederholt. Der Talk kann auch zu den Sendezeiten per Livestream überall im Internet unter www.hamburg1.de empfangen und zu einem späteren Zeitpunkt in der Mediathek jederzeit aufgerufen werden.

add art bei LOHMANN konzept

Sehr geehrte Geschäftspartner, liebe Freunde,

auch in diesem Jahr nimmt LOHMANN konzept wieder an der add art in Hamburg teil. Die beteiligten Unternehmen öffnen ihre Betriebe für Kunstinteressierte. Wir präsentieren dieses Jahr insbesondere mit „Inszenierungen des Augenblicks“ die Performance-Künstlerin Carmen Oberst. Besuchen Sie die add art bei LOHMANN konzept und holen Sie sich das speziell für diesen Anlass von Carmen Oberst gestaltete kleine Kunstwerk „Gedächtnis-Box“ als Geschenk ab.

Kunst ist in den Geschäftsräumen von LOHMANN konzept allgegenwärtig. Vertreten ist ein Spektrum zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler mit aktuellen Positionen. Kunst auf Papier, Malerei, Skulpturen, Objekte, Fotografie sind ebenso wie Video- und Computerkunst präsent. Verbindender Aspekt der ausgestellten Arbeiten ist eine zukunftsgewandte Auseinandersetzung mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Phänomenen, deren Historie, Ursachen, Wirkungen oder auch potenziellen Entwicklungen mit einem deutlichen Akzent auf experimentell arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern.

Hier unser kleines Willkommens-Video: https://www.youtube.com/watch?v=9SLa-9Rah-E

Die Öffnungszeiten bei uns sind am Freitag, 22.11. von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr und am Samstag, 23.11., von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Wer an einer Führung teilnehmen möchte kann sich hier direkt anmelden: https://www.addart.de/hamburg/unternehmen/lohmann-konzept/

Wir würden uns sehr freuen, Sie an einem der Termine in unseren Geschäftsräumen im Stormsweg 3 in Hamburg-Uhlenhorst begrüßen zu können. 

Beste Grüße

Heinz Lohmann                               Ines Kehrein                     Konrad Rippmann