„Von Sternen und Quoten“

„Von Sternen und Quoten“

Christian Rach zu Gast beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1

Der Sternekoch, Autor und Moderator Christian Rach ist aktueller Gast von Prof. Heinz Lohmann beim TV-Talk „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Das beim 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg vor Publikum geführte Gespräch beleuchtet auch die Frage, ob die langjährige Erfolgssendung „Rach, der Restauranttester“ auf Krankenhäuser übertragbar wäre.

Zudem schildert Christian Rach seine Pläne, das Thema gesundes Essen populär zu machen. Read more →

Erneute Rekordbeteiligung beim zentralen Branchentreffen

14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS fordert Moderni­sierung vor Regulierung

Erneute Rekordbeteiligung beim zentralen Branchentreffen

Mit der Forderung nach einer Sozialen Gesundheitswirtschaft ist der 14. GESUND­HEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS heute (20. September) in Hamburg zu Ende gegangen. Das zentrale Branchentreffen verzeichnete mit rund 880 Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland erneut eine Rekordbeteiligung. In über 40 Einzelveranstaltungen mit mehr als 220 Referenten und Moderatoren standen alle aktuellen und künftigen Themen auf der Agenda. Heiß diskutiert wurde angesichts der aktuellen gesundheitspolitischen Debatte in diesem Jahr die Frage, „Brauchen wir mehr Staat oder mehr Unternehmertum?“. Auf den Podien wurde dabei ganz deutlich, dass die Manager und Unternehmer die gegenwärtige Entwicklung skeptisch sehen. Wettbewerb sei allemal wirksamer als ein Gestrüpp von Gesetzen und Verordnungen mit Detailvorschriften, die sich immer wieder auch einmal widersprächen.

Zuviel Regulierung lähme die Akteure ausgerechnet in einer Situation, in der unsere Gesellschaft einem starken Wandel unterliege. Management und Politik müssten „sich bewegen“. Dabei seien mehr Aktivität und mehr Freiräume die entscheidenden Stichworte. Ganz wichtig sei, dass der Wettbewerb der Gesundheitsanbieter untereinander die Rolle der Patienten ganz wesentlich stärke. „Ich bin froh, dass die beim 14. GESUNDHEITS­WIRTSCHAFTSKONGRESS versammelten Manager und Unternehmer deutlich Verantwortung übernommen haben und bereit sind, mit eigenständigen Lösungen den Herausforderungen zu trotzen“, resümierte der Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann. Read more →

Bürgermeister Peter Tschentscher eröffnet 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Bürgermeister Peter Tschentscher eröffnet 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Mehr als 800 Teilnehmer aus ganz Deutschland beim zentralen Branchentreffen in Hamburg

„Hamburg ist ein führender Standort der Gesundheitswirtschaft in Deutschland mit mehr als 180.000 Beschäftigten und einer Bruttowertschöpfung von rund 10 Mrd. Euro pro Jahr“, betonte der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Dr. Peter Tschentscher, in seinem Grußwort beim 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS heute (19. September) in Hamburg. Mit gezielten Programmen unterstütze der Senat den digitalen Wandel der Gesundheitsbranche und die Entwicklung innovativer Medizintechnik. In einem weiteren Grußwort überbrachte der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart die Grüße des Bundesministers für Gesundheit und informierte über die aktuellen Vorhaben der Bundesregierung.

Eröffnet wurde der Kongress von seinen Präsidenten Professor Heinz Lohmann und Senator a. D. Ulf Fink. Prof. Lohmann sprach in seiner Rede den Wunsch aus, es möge von dem zentralen Treffen der Manager und Unternehmer aus ganz Deutschland das Signal an die Gesellschaft und insbesondere die Politik ausgehen, dass die Akteure sich ihrer Verantwortung in dieser besonderen Situation bewusst sind und ihren Beitrag zur Lösung der künftigen Probleme bereit sind zu leisten. Sie sollten dabei auf die immer souveräner werdenden Patienten und die rarer werdenden Mitarbeiter hören und endlich moderne Methoden und Technologien nutzen, um die Situation kranker Menschen nachhaltig zu verbessern und die Beschäftigten zu entlasten. Prof. Lohmann wörtlich: „Ich wünsche mir mehr unternehmerische Manager, die die Herausforderungen für sich annehmen und eigenständige Lösungen entwickeln.“

Beim 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS werden noch bis Donnerstag mehr als 220 Referenten in über 40 Sessions alle relevanten Themen der Branche beraten. Read more →

Zentrales Branchentreffen ab Mittwoch in Hamburg

Zentrales Branchentreffen ab Mittwoch in Hamburg

Bürgermeister Tschentscher begrüßt Teilnehmer des 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESSES

Mehr als 800 Manager und Unternehmer aus ganz Deutschland treffen ab Mittwoch beim 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS in Hamburg mit Vertretern aus Politik und Verbänden zusammen. In über 40 Einzelveranstaltungen wirken mehr als 220 Referenten und Moderatoren mit. Das zentrale Branchentreffen wird mit einem Grußwort des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Dr. Peter Tschentscher, eröffnet. Ein weiteres Grußwort spricht der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit, Dr. Thomas Gebhart. Angesichts der aktuellen heftigen öffentlichen Diskussion um die zukünftige Ausrichtung des Gesundheitssystems steht die Frage, „Hilft zur Bewältigung der künftigen Probleme wirklich mehr Staat oder doch eher mehr Unternehmertum?“, ganz oben auf der Agenda. Dabei spielt die Digitalisierung bei der Unterstützung und Entlastung der knapper werdenden Expertinnen und Experten, insbesondere der Pflegekräfte, eine entscheidende Rolle. Es wird zudem um die sich wandelnde Position der Patienten gehen, die mehr Mitsprache bei den sie persönlich betreffenden Behandlungsentscheidungen einfordern. Und letztlich ist auch das Geld wichtig, denn ohne geht es nicht, aber im Solidarsystem ist die Unwirtschaftlichkeit unethisch. Read more →

Schöne neue Arbeitswelt auf dem 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS­KONGRESS

Schöne neue Arbeitswelt auf dem 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS­KONGRESS

Rekordbeteiligung bei Teilnehmern und Referenten

Tägliches Sitzen von mehr als sechs Stunden kann die Lebenserwartung um zwei Jahre verkürzen. Selbst regelmäßige sportliche Betätigung kann das nicht ausgleichen. Ein durchschnittlicher Büromitarbeiter verbringt 80 bis 85 Prozent seiner Arbeitszeit im Sitzen. Den negativen Folgen kann jetzt mit einer modernen, gesunden Büro-Infrastruktur entgegengewirkt werden, die intuitiv Bewegungen und Aktivität bei den Mitarbeitern fördert.

Der 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 19. und 20. September greift das Thema in seiner Session „Schöne neue Arbeitswelt: Bei der Mitarbeiterakquise die Nase vorn“ auf. Jenö Kleemann, Partner der Eurocres Consulting, stellt mit Eurocres ActiveOffice® die Lösung für eine bewegungs- und gesundheitsfördernde Arbeitswelt in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft vor. Weitere Teilnehmer der Veranstaltung sind Dr. Andreas Goepfert, Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Braunschweig, Michael van Loo aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Rainer Manske vom BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin und Linda Plail aus der KUNO Klinik St. Hedwig Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Der Moderator ist der Gesundheitsconsulter und Vorsitzende des Sozialverbandes VdK Saarland Armin Lang. Read more →

Avatar KIM ist Special Guest auf dem 14. GESUNDHEITSWIRT­SCHAFTSKONGRESS

Breaking News:
Avatar KIM ist Special Guest auf dem 14. GESUNDHEITSWIRT­SCHAFTSKONGRESS

Die Zukunft hat bereits begonnen. Der Avatar KIM wirkt neuerdings im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein an der Patientenaufnahme mit. Er stellt sich als Special Guest den Teilnehmern des 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTS­KONGRESSES am 19. und 20. September in Hamburg vor. Wer wissen will, wie KIM funktioniert, kann in der Veranstaltung „Breaking News – Mit KIM auf Du und Du: Avatar und Self Check-in“ gleich nach der Eröffnung des Kongresses von 12.30 bis 14.30 Uhr ganz genau hinschauen. In 15-minütigen Vorführungen demonstriert KIM jeweils 5 interessierten Akteuren der Gesundheitswirtschaft seine Arbeitsweise. Die Vergabe der Slots für die Besucher der „Breaking News“ beginnt ab 12.15 Uhr vor dem Boardroom II auf der Empore des Kongressbereichs. „Wir freuen uns auf KIM“, sagt Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann. Der Avatar verdeutliche, dass jetzt die Digitalisierung in Krankenhäusern direkt beim Patienten angekommen sei. Das sei allerdings, seiner festen Überzeugung nach, erst der Anfang. Demnächst würden diese modernen Technologien nicht nur bei der Aufnahme in der Klinik, sondern auch in Diagnostik und Therapie zum Einsatz kommen. Prof. Lohmann wörtlich: „Computer können den raren Spezialistinnen und Spezialisten mehr Zeit für die Patienten verschaffen.“ Diese Chance gelte es, ohne „wenn und aber“ zu nutzen. Read more →

Blogger-Treffen auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

Blogger-Treffen auf dem Gesundheitswirtschaftskongress

Auch in diesem Jahr treffen sich wieder die Blogger der Gesundheitswirtschaft auf dem mittlerweile 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS. Wie in den letzten Jahren lädt Herrn Professor Heinz Lohmann am zweiten Kongresstag um 14 Uhr wieder zu einem Blogger-Treffen ein. Anwesende Blogger sind dazu herzlich eingeladen (bei Interesse bitte eine E-Mail senden).

Ständiger Treff- und Ausgangspunkt der Bloggeraktivitäten ist wieder der Social Media Corner auf dem Marktplatz Gesundheitswirtschaft im Zentrum des Kongresses. Freies WLAN ist dabei ebenso selbstverständlich wie der aktive und offene Austausch zum Thema Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft. Für mehr Transparenz, Reichweite und Sichtbarkeit des Themas sorgt wie in den letzten Jahren eine Twitterwall, damit die auf dem Kongress diskutierten heißen Eisen auch außerhalb der Veranstaltung Gehör finden. Das Hashtag zum diesjährigen GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS ist #GWK18.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung und einen offenen Dialog auf dem #GWK18!

Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS traut sich was!

Der GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS traut sich was!

„Junge Füchse“ diskutieren mit „Alten Hasen“

Immer wieder wird behauptet, die junge Generation wolle vor allem viel Freizeit. Ihr ginge es mehr um Lebensqualität als um Karriere. Stimmt das wirklich? Sind die jungen Arbeitnehmer schon auf die Rente bedacht? Ist Sicherheit für sie wichtiger, als die Chance, künftig in Spitzenpositionen zu gelangen? Über die Spezifika der Generation X, Y und Z oder auch Alpha wird in der Gesundheitswirtschaft immer mal wieder heiß diskutiert. Ist es nur ein Mythos, oder gibt es wirklich gravierende Unterschiede zwischen den Generationen? Prägt die Sozialisation die Menschen für das ganze Leben, oder ist sie nur im Kontext der jeweiligen Zeit relevant? Brauchen wir einen stürmischen Aufbruch oder doch eher eine solide Routine in der aktuellen Gesundheitswirtschaft? Das werden die „Jungen Füchse“ mit den „Alten Hasen“ auf dem 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS am 19. und 20. September in Hamburg kontrovers diskutieren. Dabei geht es sicher auch mal hitzig zu, aber vielleicht lassen sich bei näherer Betrachtung auch einige Schnittmengen entdecken. Lassen Sie sich überraschen! Read more →

Kunst und Kasse

Kunst und Kasse
Regionalgeschäftsführer der IKK classic zu Gast bei „Mensch Wirtschaft!“

Keine Angst vor moderner Kunst hat der aktuelle Gast bei „Mensch Wirtschaft!“ auf Hamburg1. Im Gegenteil zieht er aus der intensiven Beschäftigung mit Künstlern und Kunstwerken Kraft und Inspiration, auch für seine berufliche Tätigkeit. Volker Hotes berichtet darüber im Gespräch mit dem Moderator der Sendung, Professor Heinz Lohmann. Read more →

Verlängert Krankenhaussterben Menschenleben?

„Heißes Eisen“ auf dem 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS

Verlängert Krankenhaussterben Menschenleben?

Stimmt die Gleichung: „Weniger Krankenhäuser = mehr Gesundheit“ wirklich? Es gibt auf jeden Fall gravierende Unterschiede in der Qualität der medizinischen Behandlung. Immer mal wieder wird sogar behauptet, Menschen würden länger leben, wenn es gelänge, die schlechten Angebote vom Markt zu verdrängen. Dem wird regelmäßig heftig widersprochen.

Eine Analyse des WIdO zeigt unter anderem am Beispiel von Darmkrebsoperationen, dass die Versorgung der Patienten durch eine Zentralisierung deutlich verbessert werden könnte. 2015 sind in Deutschland rund 44.000 Darmkrebsoperationen in mehr als 1.000 Krankenhäusern vorgenommen worden. Doch von allen Kliniken, die diese Operation angeboten haben, führte ein Viertel den Eingriff maximal 17 Mal im Jahr durch, ein weiteres Viertel hatte zwischen 18 und 33 Eingriffe. Unter der Annahme, dass nur noch zertifizierte Zentren beziehungsweise Krankenhäuser, die mindestens 50 Darmkrebsoperationen durchführen, diese Leistung erbringen dürfen, blieben bundesweit 385 Kliniken für die operative Versorgung übrig. Auf dieser Grundlage würde sich der mittlere Anfahrtsweg für Patienten bundesweit von 8 auf gerade einmal 16 Kilometer verlängern. Im Fazit kommt das WIdO zu der Aussage, eine stärkere Zentralisierung würde die Therapiequalität und die Überlebenschancen verbessern. Schon jetzt nehmen Menschen längere Wege in Kauf, um in guten Krankenhäusern versorgt zu werden. Wir wollen diesen Fragen beim 14. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS auf den Grund gehen. Read more →