Roboter ohne Emotionen?

Roboter ohne Emotionen? 13. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS startet am Mittwoch in Hamburg

Am Mittwoch startet das zentrale Treffen der Manager und Unternehmer in der Gesundheitsbranche. Der 13. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS öffnet seine Pforten. Mehr als 800 Topverantwortliche aus Kliniken, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie Vertreter aus Politik und Verbänden aus ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland kommen in Hamburg zusammen. In rund 40 Einzelveranstaltungen wirken mehr als 200 Referenten und Moderatoren mit. Die Tagung wird mit Grußworten von Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie der Vorsitzenden des Gesundheitswirtschaftsausschusses des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und Kaufmännischen Direktorin und Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Heidelberg, Irmtraut Gürkan, eröffnet. In der großen Auftaktdiskussion geht es gleich um ein heißes Eisen: „Roboter erobern das Krankenhaus: Bleiben die Emotionen auf der Strecke?“. Unter der Leitung des Gesundheitsunternehmers und Kongresspräsidenten Prof. Heinz Lohmann diskutieren die Krankenhausmanager Vera Lux, Dr. Uwe Gretscher, Prof. Dr. Bernd Griewing und Dr. Markus Horneber, der Krankenkassenverantwortliche Thomas Ballast, der Finanzexperte Patrick Miljes und der Medizinethiker Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Eckhard Nagel. Das Programm verzeichnet alle aktuellen Themen, die für die Gesundheitsbranche relevant sind. Dabei geht es vorrangig um die Chancen der Digitalisierung für eine konsequente Patientenorientierung der Behandlungsprozesse und der medizinischen Leistungen. Das wichtige Stichwort „Qualität“ taucht an verschiedenen Stellen auf der Agenda auf. Neue Wege zu Investitionen und personalwirtschaftliche Konzepte werden ebenso diskutiert wie die Verknüpfung von Gesundheits-, Sozial- und Wohnungswirtschaft. Die Ergebnisse der BDO/DKI-Studie 2017 zur zukünftigen Ausrichtung der kommunalen Krankenhäuser werden auf dem Kongress exklusiv vorgestellt. Darüber hinaus werden Untersuchungen des Bundeswirtschaftsministeriums und der HSH Nordbank AG präsentiert. Die ENTSCHEIDERFABRIK zieht ein Zwischenfazit der diesjährigen Themen ihrer innovativen Digitalisierungsprojekte. Auch wird auf dem GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS erstmalig der Deutsche CHANGE Award im Rahmen des BQS-QUALITÄTSFORUMS vergeben und bereits zum 5. Mal der Lohfert-Preis überreicht. Zusätzlich wird in diesem Jahr der Medienpreis der Christoph Lohfert Stiftung verliehen. Für inspirierende Momente beim 13. GESUNDHEITSWIRTSCHAFTSKONGRESS sorgen die Besuche der Klinik-Clowns und der Künstlerin Carmen Oberst mit ihren Imaginationsstäben. Aktuelle Informationen zum diesjährigen GESUNDHEITS­WIRTSCHAFTS­KONGRESS am 20. und 21. September 2017 im Grand Elysée Hotel Hamburg ständig unter: www.gesundheitswirtschaftskongress.de. Dort ist auch jederzeit die Anmeldung möglich.

1 comment » Write a comment

  1. Na wenn dies die Lösung ist,
    dann bin ich mal gespannt wann Roboter Essen reichen und am Blick des Patienten erkennen wann es genug ist, oder dieser gerade aspiriert. Wie Roboter Verbände machen, Schmerzzustände dokumentieren und beheben, Lagerungstherapie durchführen und deren Effekt überprüfen und optimieren, etc. etc. etc

    Die Realität heute lehrt uns 2017 daß es seit über 10 Jahren an den meisten Medizingeräten Schnittstellen gibt…
    aber den Krankenhäusern der Kugelschreiber lieber (weil „billiger“) ist….
    Also von welcher IT träumt ihr????
    Wir eröffnen hier in den kommenden Wochen eine neue Großklinik ohne PDMS …
    weil der Kulli …..

    Roboter in Kliniken lösen niemals die Probleme, die hier seit über 50 Jahren vor sich her geschoben werden…

    Sie dürfen mich gerne zu dem Kongress einfliegen, dann erkläre ich es ihnen auch ganz direkt !
    Flugzeit 1std

    Mit freundlichen Grüßen

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.